Die Verachtung der Armen

Mit Julia Fritzsche. Erschienen in den „Blättern für deutsche und internationale Politik“ März/2016 Nach den zahlreichen Übergriffen in der Kölner Silvesternacht[1]stellte Vizekanzler Sigmar Gabriel klar: Regierung und Behörden werden mit den Flüchtlingen, sofern sie überhaupt Asyl in Deutschland bekommen, nicht zimperlich umgehen. Gefordert seien jetzt ein starker Staat und „verbindliche Integrationsvereinbarungen“: „Wo derjenige, der kommt, sagt, […]

#Kaltland: Gegen den Mob twittern

Meißen, Niederstedem, Haldensleben, Jürgenstorf, Königs Wusterhausen – um nur fünf Orte zu nennen, an denen in den vergangenen Tagen Anschläge auf bewohnte oder zukünftige Unterkünfte für Geflüchtete stattfanden. Noch vor ein paar Jahren hätte man wahrscheinlich nicht die Hälfte mitbekommen. Heute ploppen täglich Meldungen mit noch nie gehörten Ortsnamen bei Twitter auf, zusammengehalten von dem […]

Radio-Feature: Warum unsere Gesellschaft die Armen verachtet

Julia und ich haben eine neue Radio-Stunde für den Zündfunk gemacht, und ich finde, es ist bisher unsere Schönste, auch dank unserer Produzentin Helen Malich, die das alles im Studio zusammengebastelt hat. Die Sendung heißt „Prolls, Assis und Schmarotzer: Warum unsere Gesellschaft die Armen verachtet“. Sie dreht sich um die Vorläufer des „faulen Griechen“ – also um die Frage, wie Bilder […]

Athen vor der Wahl: Ganz schön pragmatisch

Von Julia Fritzsche und Sebastian Dörfler Nothing else matters. Es ist Donnerstagabend, auf den zentralen Omonia-Platz nahe dem Athener Stadtviertel Exarchia sind mehrere Tausend Menschen zur letzten Wahlkampfveranstaltung von Alexis Tsipras gekommen. Fahnen wehen, Kameras kreisen — und durch die Boxen kracht die Metallica-Schnulze. Dick aufgetragen. Andererseits: wann, wenn nicht hier und jetzt, sollte man […]