Radio-Feature: Warum unsere Gesellschaft die Armen verachtet

Julia und ich haben eine neue Radio-Stunde für den Zündfunk gemacht, und ich finde, es ist bisher unsere Schönste, auch dank unserer Produzentin Helen Malich, die das alles im Studio zusammengebastelt hat. Die Sendung heißt „Prolls, Assis und Schmarotzer: Warum unsere Gesellschaft die Armen verachtet“. Sie dreht sich um die Vorläufer des „faulen Griechen“ – also um die Frage, wie Bilder […]

Athen vor der Wahl: Ganz schön pragmatisch

Von Julia Fritzsche und Sebastian Dörfler Nothing else matters. Es ist Donnerstagabend, auf den zentralen Omonia-Platz nahe dem Athener Stadtviertel Exarchia sind mehrere Tausend Menschen zur letzten Wahlkampfveranstaltung von Alexis Tsipras gekommen. Fahnen wehen, Kameras kreisen — und durch die Boxen kracht die Metallica-Schnulze. Dick aufgetragen. Andererseits: wann, wenn nicht hier und jetzt, sollte man […]

Welche sieben Bücher mich 2014 weitergebracht haben

Sie müssen nicht in diesem Jahr erschienen sein, aber ich habe sie in diesem Jahr (endlich) ganz gelesen – und will sie gerne noch weiterempfehlen: Fanny Müller-Uri: Antimuslimischer Rassismus Schon die „Mitte-Studie“ (PDF) hat die Islamfeindschaft als „das neue Gewand des Rassismus“ beschrieben. Der Prozentsatz derer, die Muslim*innen die Zuwanderung nach Deutschland verbieten wollen, ist demnach von 2009 bis heute von 21 […]

#Friedenswinter: Hauptsache Feindbilder

Angenehm still war es um die obskuren Versammlungen der „Mahnwachen für den Frieden“ geworden, die sich im Frühjahr von Berlin aus auf immer mehr Städte ausgebreitet hatten. Mit ihrem Leitspruch, es gebe kein Links und kein Rechts mehr, waren sie in ihren Hochzeiten montäglicher Treffpunkt für allerhand Friedensbewegte, Esoteriker, Verschwörungstheoretiker, Antisemiten, Reichsbürger und volltätowierte Nazis […]

Vom anderen Planeten: Der eindimensionale Mensch wird 50

Zurück in die industrialisierten Länder Anfang der 60er Jahre, zurück zu Wirtschaftswachstum, Wohlfahrtsstaat und Fernsehen: Wer heute den Eindimensionalen Menschen aufschlägt, steigt in eine behagliche Zeitreisekapsel. Rundum abgesichert konnte man herrlich stumpf vor sich hindämmern. Für Herbert Marcuse war das schon damals der Horror. Während die Kritische Theorie bis dahin verdeutlicht hatte, warum das Proletariat den Faschismus einer vernünftigen […]

Radiofeature „Austerität tötet. Wer das Sparen erfand und wem es heute nützt“

Julia Fritzsche und ich haben unsere dritte Radiostunde zusammen gemacht. Wir hatten uns viel vorgenommen: endlich mal vernünftig „die Krise“ erklären, über den „die Finanzmärkte/Banker sind an allem Schuld und jetzt müssen wir sparen“-Reflex hinaus, der seit sechs Jahren gefühlte 90 Prozent der Berichterstattung bestimmt. Als ich vor etwa einem halben Jahr die ersten Aufsätze und […]